Achtung: KEINE „Satire“!

Wir empfehlen unseren FWN-Lesern, folgenden Link anzuklicken. Dann noch einmal auf den Mann mit den großen Ohren (Prinz Charles) klicken. Viel Spaß  (?)  bei der Lektüre… 😉

DAS schrieben wir vor einiger Zeit auf dieser Homepage. Wir haben recherchiert, WER solche Artikel verfasst. Nun, die Redakteurin heißt Insa Lienemann und ist über die Homepage www.insa-lienemann.de zu erreichen. Wäre interessant zu klären, ob es sich um „Auftragsjournalismus“ handelt. Denn, bei allem Respekt, DAS ist nicht Pressearbeit im besten Sinne sondern – schon peinliche – „Hofberichterstattung“. Diese Art von Meinungsmache funktioniert nur in den eigenen Kreisen…

http://www.norderney-zimmerservice.de/norderneyblog/brand-eins/

Also: Vor sieben Jahren gab es demnach einen klugen Kurdirektor und einen mutigen Bürgermeister, die die Kommunalisierung genutzt haben, um eine EIGENE Norderney-Qualität zu schaffen und damit neue Zielgruppen anzusprechen.  Der Autor/die Autorin des Artikels „Die Wellenbrecher“ beklagt dann, dass die Insulaner sie zum Dank dafür abgestraft und den schärfsten Kritiker dieses Kurses zum neuen Stadtoberhaupt gewählt haben.

Danach gab es aber diesen sturen und aufrechten Kurdirektor, der sich sagte: „Sie haben als Kurdirektor zwei Möglichkeiten – Sie können sich beim Gast oder beim Einheimischen beliebt machen. BEIDES geht nicht!!!“ So ging in diesem Artikel der Kurdirektor seinen Weg… Aber lesen Sie bitte  selbst…

Dann kommt der ehemalige mutige Ex-Bürgermeister ins  Spiel, der für den Umbau und die Neuverpachtung eines Objektes der Kurverwaltung am Strand einen Kampf gegen die Bewahrer führte und damit eine  weitere Erfolgsgeschichte schrieb…  Auch da bitten wir Freien Wähler Sie, sich die entsprechenden Passagen selbst „auf der Zunge zergehen zu lassen“.  Gemäß des Artikels  „Die Wellenbrecher“ wurde Aldegarmann trotz einer überzeugenden Erfolgsbilanz seiner Amtsperiode wegen der Schwächen einer positiven Informationspolitik Opfer eines schmutzigen Wahlkampfes im Jahr 2006 und musste als Bürgermeister den Hut nehmen.   Er weiß, dass man Dankbarkeit nicht erwarten kann… (puh!).

Und nun wird in dem Artikel  die Entwicklung des neuen Bürgermeisters vom Saulus zum Paulus geschildert.  Anmerkung der Freien Wähler: Dieser wurde bekanntlich von einer großen Mehrheit der Bürger gewählt, weil er mit den Fehlern seiner Vorgänger aufräumen wollte. Im Artikel „Die Wellenbrecher“ heißt es: Salverius konnte zwischen Volkszorn und Geldverschwendung entscheiden, – entweder brach er sein Wahlversprechen oder führte die Qualitätsoffensive (gegen die er ursprünglich Front gemacht hatte?) weiter.  Für ihn gab es im Artikel keinen Grund für persönliche  Befindlichkeiten und er tat das, was er angeblich kann: Alte Rivalitäten begraben, wenn die Situation es erfordert.  Nun ja…

Und dann kommt der Verfasser/die Verfasserin des Artikels auch noch einmal auf das „Haus der Insel“ zu sprechen, dass nach  Salverius viel zu groß und zu hässlich ist, unendlich viel Geld verschlingt und nicht mehr zum neuen Stil passt.  Es heißt: Da ist er sich – wie mittlerweile in so vielen Dingen – mit dem Kurdirektor einig.

Wie war das noch mit dem Begriff  „Propaganda“? Lesen Sie unten noch einmal nach.  Natürlich gibt es positive Ansätze, für die sich auch politische Mehrheiten fanden. Aber sind da nicht immer noch eine Trümmerwüste, ein geplatzter „Fünf-Sterne-Hotel-Traum“; Verbindlichkeiten aus Prozesskosten von höchstwahrscheinlich mehr als einer Million, die von der Stadt Norderney, sprich: dem Steuerzahler, zu begleichen sind; ist da nicht ein ausufernder Clubtourismus, der mit einer „Qualitätsoffensive“ absolut nichts zu tun hat  usw. usw.???

Für wie blöd hält der Autor/die Autorin des Artikels „Die Wellenbrecher“ eigentlich die Norderneyer Wähler? Schönfärberei hilft da auch nicht. Einleitung: „Die Insel dämmerte also vor sich hin, bis ein Kurdirektor und ein Bürgermeister sie aufgeweckt hatten. Und damit manövrierten sie sich ins politische Aus“.

Eine Geschichte mit Happy End aus Norderney oder eine endlose Geschichte? Die Antwort wird am 11. September 2011 gegeben.

Ihre Freien Wähler.