Zweifelhafte Berichterstattung über das Bürger-Forum der FWN

Liebe Leserinnen und Leser unserer Homepage,

unser Bürgerforum am 28.04. 2011 im Stadtsaal des“Hauses der Insel“ war mit 62 Teilnehmern für eine sogenannte „Parteiveranstaltung“ gut besucht, was selbst der Chefredakteur des NoMo, Dirk Kähler, der fast eine Stunde nach Sitzungsbeginn anrückte, sichtlich erstaunt feststellen musste.

Wir hatten uns, so gut es bei der kargen Datenmenge, die die Stadt Norderney zur Verfügung stellt, überhaupt ging auf die Vermittlung aller Informationen zur Bau- und Wohnungspolitik eingestellt. Die Redakteurin der NBZ, Frau Gabriele Boschbach, bescheinigte uns immerhin, „dass wir unsere Schulaufgaben wohl gemacht haben dürften“.

Als Versammlungsleiter betonte ich, dass es den Freien Wählern darauf ankommt, den Bürger bei der Beurteilung und der Gestaltung der Politik für die Insel mit ihren Insulanern jederzeit mitzunehmen. Dieses Werben um Vertrauen dürfte seine Wirkung nicht verfehlt haben. Unser Hauptreferent Hayo Moroni, den ich als „ausgewiesenen  Baurechts-Experten“ ankündigte, beantwortete mit seinem Fachwissen alle an ihn und uns Freie Wähler gericheteten Fragen. Unangenehm fiel einmal mehr der feixende, abwinkende und zwischenrufende Ex-Bürgermeister Klaus-Rüdiger Aldegarmann auf, der sich auf der Veranstaltung der Freien Wähler nicht gerade wie ein höflicher Gast benahm und deshalb mehrfach vom Versammlungsleiter mit der Bitte um Fairness zur Ordnung gerufen werden musste.

Den Ex-Bürgermeister Aldegarmann hat die schonungslose Offenlegung der Fehler auch seiner Politik einmal mehr bis ins Mark getroffen. Seine Reaktion war eines Demokraten nicht würdig. Hans Vollmer ergänzte seinen Kompagnon Aldegarmann wie gewohnt mit gehässigen und giftigen Kommentaren und solidarisierte sich mit ihm, als  dieser in ohnmächtiger Wut den Hauptreferenten Hayo F. Moroni als „Lügner“ bezeichnete. Fast allein dieses war der große Aufmacher für die Printmedien, unseren bis dahin so gut gelaufenen und vom Bürger akzeptierten Informationabend als „Tumult-Veranstaltung“ darzustellen. Das teilnehmende Publikum weiß es anders und wir bitten alle, die zugegen waren, um dementsprechende mündliche Berichterstattung in Freundes-, Verwandten- und Bekanntenkreisen.

Zur Klärung haben wir folgende Pressemitteilung verfasst und an die Redaktionen der „NBZ“ und des „NoMo“ gesandt. Schauen Sie also in die Zeitung und das Anzeigenblatt, inwieweit man hier seiner objektiven Informationspflicht nachkommt!

Pressemitteilung zur Presseberichterstattung über das Bürgerforum der FWN am 28.04.2011

Am 28. April 2011 hat die FWN ein sehr informatives Bürgerforum zum Thema „Bau- und Wohnungspolitik auf Norderney – Der Bürger hat das Wort-“ durchgeführt. Anhand intensiv recherchierter Daten über die Wohnungssituation und –entwicklung auf Norderney wurde die derzeitige Wohnungs- Baulage schonungslos offengelegt. Lösungswege wurden aufgezeigt. Die Veranstaltung fand unter den dort anwesenden 62 Norderneyern
großen Anklang und Beifall. Zwei Störenfriede der Veranstaltung, Ex-Bürgermeister Klaus Aldegarmann und Ex-Grüner sowie Neu-Öli Hans Vollmer, waren mit unseren Darstellungen nicht einverstanden. Der Ex-Bürgermeister musste bereits zweimal von der Diskussionsleitung zur Ordnung gerufen werden. Als peinlichen Höhepunkt beleidigte er dann sogar noch den Hauptreferenten Hayo F. Moroni als Lügner und wurde schließlich von den anwesenden Teilnehmern mit „Raus-Raus Rufen“ des Saales verwiesen. In der örtlichen Presse, insbesondere dem NOMO und der NBZ, wird jedoch dieser Vorfall journalistisch überraschender Weise mehr in den Vordergrund gestellt als die sehr sachliche Darstellung und die dementsprechende Diskussion mit dem teilnehmenden Norderneyer Bürgern. Die Tendenz der Berichterstattung ist dabei , nicht die Krakeeler und Beleidiger im schlechten Licht erscheinen zu lassen, sondern die FWN und ihren Hauptreferenten. Das ist unseres Erachtens journalistisch und auch moralisch skandalös.
Was sind die Fakten?
1. Im Bauausschuß hat lediglich ein Meinungsaustausch zu einem Vorentwurf der Fa. Bergmeyer und Schwerdt über deren Vorstellungen einer zukünftigen Bebauung und Nutzung des ehemaligen „Namuth-Grundstücks“ mit sogenannten „altengerechten Wohnungen ab 55 plus x“ an der Janusstraße stattgefunden.
2. Diese wurden allgemein skeptisch beurteilt.
3. Eine Abstimmung im Ausschuss erfolgte nicht, denn dazu gab es keine Veranlassung.

In der FWN-Veranstaltung hat unser Referent Hayo Moroni dieses so wiedergegeben, ergänzend mit seiner Meinung, dass hier die Fa. Bergmeyer und Schwerdt wohl noch nachbessern müsse und dieses dann weiter in den Fraktionen zu besprechen wäre. Eine Meinungskundgebung, nicht mehr und nicht weniger !

Deswegen H. Moroni als Lügner zu bezeichnen ist eine strafbewehrte Diffamierung, bösartig und eines Ex-Bürgermeisters nicht würdig. Genausowenig die Solidaritätsbekundung des Ratsherrn Vollmer. Entsprechend spontan war darauf die vorangeführte Reaktion des Publikums: Einen solchen Rauswurf rüpelhafter Ratspolitiker und eines Ex-Bürgermeister durch den Bürger hat es auf unserer Insel noch nicht gegeben.

Manfred Plavenieks , Gruppenvorsitzender FWN-Budde