Politik mit Klarheit und Moral

Unser geschätzter Bundespräsident Horst Köhler hat in seiner Laudatio am 11. März 2009 im Schloss Bellevue zum 90. Geburtstag des hochverehrten Ex-Bundeskanzlers Helmut Schmidt dessen „Politik mit Klarheit und Moral“ angesprochen.

Unter anderem sagte er: „Leitlinie Ihres Denkens und Handelns war Ihnen stets das öffentliche Wohl, und Sie werden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass diesem am besten mit praktischer Vernunft gedient ist. Und Sie mahnen von Politikerinnen und Politikern immer wieder die Verantwortung vor dem eigenen Gewissen an. In Ihrer eigenen Zeit der hohen Verantwortung haben Sie diesen Anspruch der Verantwortung vor dem eigenen Gewissen dabei nie verengt.“

Schon recht, – vielleicht etwas gewagt, in dieser Hinsicht an Norderneyer Lokalpolitiker zu appellieren. Wir von der FWN kämpfen für den Einsatz im Sinne des Gemeinwohls. Dieses ist keine leere Behauptung, wie man an unserer Politik der letzten drei Jahre ablesen kann. Mögen die Bürgerinnen und Bürger unserer geliebten Heimatinsel aufmerksam registrieren, wer als Lokalpolitiker wohl seine Entscheidungen tatsächlich in der Verantwortung vor dem eigenen Gewissen und dem öffentlichen Wohl trifft.

Wir haben lernen müssen, dass Anspruch und Wirklichkeit in der täglichen Arbeit dort weit auseinander klaffen. Man begegnet politisch Andersdenkenden mit Zynismus, Sarkasmus, Überheblichkeit, Arroganz und unverhohlener Feindseligkeit. Der demokratisch gewollte Streit um die bessere Lösung soll von gewisser Seite damit unterbunden werden. Wir wehren uns und wir werden uns auch weiterhin wehren. Das sind wir unseren Wählerinnen und Wählern, nein, allen Bürgerinnen und Bürgern unserer Heimatinsel schuldig!