Offener Brief an Enno, OK 02.07. 2011

Quelle: Ostfriesischer Kurier

 

 

 

 

 

Lieber Enno,

ich bin ja immer wieder froh, dass es Dich nur als Karikatur und als linksseitigen Rechthaber auf dem Titelblatt der Norderneyer Samstagsausgabe des „Ostfriesischen Kuriers“ gibt. Du bist zwar schon ein wenig erwachsener geworden, spielst aber offensichtlich bereits mit dem Gedanken, dass das, was Du von dir gibst, schon die Weihen der „politischen Satire“ verdient hat. Da sollte Swantje Dich mal aufklären, was echte und mit schmerzverzerrtem Grinsen hinzunehmende, richtige Spottdichtung ist. Die klagt nämlich mangelhafte Tugend und gesellschaftliche Missstände an (schau mal in Wikipedia nach!).

Ohne flächendeckende Bebauungs- und Flächennutzungspläne auf dem Eiland bist Du, der mit dem linken (!) Zeigefinger fast ausschließlich auf freidenkende Politiker zeigst, die diese gebetsmühlenhaft fordern (müssen), nämlich in ein paar Jahren überflüssig. Glaubst Du wirklich, dass die Urlaubsgäste, die sich in die fast 5000 festländischen Zweitwohnungsobjekte der Insel einmieten, auch nur einen Euro fuffzig für Deine samstägliche Präsenz ausgeben? Und was glaubst Du wohl, wohin diese Einnahmen fließen?

Lieber Enno, Du solltest Dir mal ansehen, wer bei wem ein- und ausgeht und komischerweise dann auch die „richtigen“ Entscheidungen für die Insulaner und das Wohl der Insel trifft. Natürlich haben einige wenige viel davon und viele davon wenig. Bei Deinem Weltbild, dass auf eine halbseitige Zeitungsspalte passt, „is’t seker all up stee“. Aber Du bist ja zum Glück nur eine ahnungslose Karikatur – oder etwa nicht?

Dein FWN-Manni.